Einfach nur: Vielen Dank

In schwierigen Zeiten – die wir zum Glück – in unserem Land nicht allzu oft erleben, in Zeiten in denen jeder nur von Tag zu Tag schauen und planen kann, ist es wichtig auch denen zu Danken, die  alles am Laufen halten. Wenn wir eins aus dieser Zeit lernen können, so ist es doch: dass wir einander brauchen, um auch nur halbwegs unser gewohntes Leben aufrecht zu erhalten.

Berufsgruppen mit den höchsten coronabedingten Fehlzeiten je 100.000 Beschäftigte*
Erzieher*innen
2.672
Medizinische Fachangestellte
2.469
Ergotherapeut*innen
2.221
Haus- & Familienpfleger*innen
2.213

Deswegen möchte ich mich von tiefsten Herzen für den Einsatz aller Erzieher*innen bedanken. Trotz eigener Umstände und möglicherweise Ängste stehen sie jeden Morgen auf und tun ihr Bestes, um unseren Kindern einen möglichst schönen Tag zu bereiten. Trotz geringerer Besetzung, limitierter Möglichkeiten und zusätzlicher Regeln, gelingt dies – dank des persönlichem Einsatzes – erstaunlich gut!

Deshalb

0
Dank

Photo by Ben Wicks on Unsplash

Hintergrundinformation:
Erzieher, Medizinische Fachange­stellte (MFA) und Pflegekräfte erkranken besonders häufig an SARS-CoV-2.

Corona Informationen über Whatsapp oder Telegram erhalten

Liebe Familien,

nach unserem erstmaligen Corona-Fall haben wir festgestellt, wie wichtig es ist, Sie schnell informieren zu können. Neben den üblichen Wegen per Email, Website und Telefon, möchten wir Ihnen die Möglichkeit bieten, Informationen über Whatsapp oder Telegram zu erhalten.

Der Beitritt zum Telegram-Kanal oder zur Whatsapp-Gruppe ist freiwillig. Bitte beachten Sie die jeweiligen Datenschutzbestimmungen der Anbieter. Bitte beachten Sie, dass bei Whatsapp ihre komplette Telefonummer sichtbar ist. Bei Telegram haben Sie die Möglichkeit, diese in den Einstellungen auszublenden

Wir werden auf beiden Kanäle die selben Inhalte zur Verfügung stellen. Dennoch bieten beide Kanäle unterschiedliche Vor- und Nachteile. Aus Datenschutzgründen raten wir zu Telegram.

Um einen der beiden Kanäle beizutreten, scannen Sie den jeweiligen QR-Code oder folgen den Links.

Telegram-Kanal

Der Link zum Telegram Kanal: https://t.me/joinchat/AAAAAFLUv6to2LiLrn0J4w

Whatsapp-Gruppe

Der Link zur Whatsapp-Gruppe: https://chat.whatsapp.com/HNCBsy696Np29MAa8wYhQP

Maskenpflicht

Liebe Familien,

Abstand, Handhygiene und Alltagsmasken sind effektive Mittel um die Übertragung des Corona-Virus einzudämmen. Aus diesem Grund legen wir Wert darauf, dass erwachsene Personen in der Hol-und Bringsituation einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes dient dabei dem Schutz aller: Ihrer Kinder, unserem Personal und Ihnen. Bitte tragen Sie beim Holen und Bringen Ihres Kindes eine Alltagsmaske.

Ralf Ratzmann und Anne Wetzel

Maskenpflicht beim holen und bringen

Erweiterung der Notbetreuung- Information

Liebe Familien,
mich erreichen heute verständlicherweise viele Anrufe mit der Bitte um Informationen zur Erweiterung der Notbetreuung.

Leider kann ich Ihnen aktuell keine neuen Informationen zur Anspruchsberechtigung zur Verfügung stellen. Der aktuelle Stand sieht so aus:

  • die Landesregierung hat am Samstag die Corona-Verordnung überarbeitet und notverkündet
  • in der Verordnung wurden KEINE Kriterien zur Anspruchsberechtigung der erweiterten Notbetreuung getroffen
  • vielmehr wurden die Kommunen damit beauftragt, für sich selbst die Kriterien festzulegen

Aufgrund der geringen Vorlaufzeit war es der Stadt nicht möglich, die Kriterien festzulegen um einen Start zum heutigen Datum zu garantieren. Vielmehr führt die Abgabe der Verantwortung der Kriteriendefinition an die Kommunen dazu, dass sich der Prozess weiter verzögert. Die Stadtverwaltung und die verantwortlichen Gremien und Entscheidungsträger arbeiten mit Hochdruck an den Kriterien. Jedoch ist realistischerweise nicht mit einem Start vor Montag dem 25.05.2020 zu rechnen.

Meine ganz persönliche Einschätzung ist, dass am Mittwoch die Kriterien feststehen und das Antragsverfahren eröffnet werden kann. Bis dahin muss ich Sie weiterhin um Geduld bitten.

Anträge die eingehen, müssen weiterhin vor dem Hintergrund der alten Verordnung bearbeitet werden. Ich bitte aus diesem Grund davon abzusehen, Anträge im Voraus zu stellen, da diese sehr wahrscheinlich negativ beschieden werden müssten.

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung: 07141-9103480
Bleiben Sie gesund!


Ralf Ratzmann

„So kann man weder mit den Eltern noch mit den Kindergartenträgern umgehen“

Erster Bürgermeister Konrad Seigfried kritisiert Vorgehen des Landes

Viele Eltern wollen von den Kindergärten und vor allem von den Kommunen wissen, ob auch ihr Kind ab Montag, 18. Mai, wieder betreut werden kann. Das Land Baden-Württemberg hat angekündigt, dass es ab diesem Zeitpunkt Lockerungen bei der Aufnahme von Kindern in den Kindertageseinrichtungen geben wird.

Nach den vorliegenden Verlautbarungen ist vorgesehen, dass bis zu 50 Prozent aller Kinder wieder in die Kita kommen dürfen. Das Kabinett hat vorgestern, 12. Mai, noch einmal über das Thema beraten. Zum jetzigen Zeitpunkt liegt aber noch keine neue Verordnung des Landes vor, die die Kriterien für die erweiterte Aufnahme konkretisiert.
 
„So kann man mit den Eltern und den Kinder nicht umgehen“, kritisiert Erster Bürgermeister Konrad Seigfried. „Wir werden mit Anfragen überhäuft, die wir selbst nicht beantworten können. Mit einer derartigen vollmundigen Ankündigung werden bei den Eltern Erwartungen geweckt, die wir vor Ort einfach nicht umsetzen können.“
 
Für die Notbetreuung, die auch nach dem 18. Mai noch gelten soll, gibt es bestimmte Hygieneregeln. So hat das Land vorgegeben, dass die Gruppen maximal halb so groß sein dürfen wie in normalen Zeiten. Das sind bei den Krippenkindern dann maximal fünf Kinder und im Kindergarten zehn. Und die Gruppen müssen räumlich getrennt werden. Beim Thema Essen gibt es noch weitere Hygieneregelungen.
 
Aus verschiedenen Gründen kann aber die halbe Gruppenstärke nicht überall angeboten werden: So haben zum Beispiel viele Einrichtungen große Räumlichkeiten für offene Konzepte, aber zu wenig einzelne Räume, um Gruppen räumlich zu trennen. Oder die Quadratmeterzahl der Räume ist zu gering. Außerdem gibt es Einrichtungen, in denen viele Erzieherinnen und Erzieher arbeiten, die zur Risikogruppe gehören – also über 60 Jahre alt oder mit einer relevanten Vorerkrankung. Diese werden nach Möglichkeit nicht für die Notbetreuung eingesetzt.

Ludwigsburg hat gemeinsam mit den Trägern aller rund 70 Kindertageseinrichtungen geprüft, was unter diesen Bedingungen möglich erscheint. Das Ergebnis wird für viele Eltern ernüchternd sein. Von den circa 4000 Kita-Plätzen wären bei 50% rechnerisch rund 2000 bereitzuhalten. Tatsächlich werden aber nur 1.200 Plätze belegbar sein, also etwas mehr als 25%.
 
„Selbst wenn das Ministerium heute oder morgen die Verordnung erlässt und veröffentlicht, brauchen wir eine Vorlaufzeit, um die Betreuung neu zu organisieren“, meint Renate Schmetz, Leiterin des Fachbereichs Bildung und Familie. „Uns ist bewusst, dass viele Eltern enttäuscht darüber sein werden. Aber ohne neue Rechtsgrundlage können wir nur bedingt planen. Wir gehen davon aus, dass wir gemeinsam mit den Trägern und Einrichtungen einige Tage benötigen, um die bis jetzt noch unbekannten Bestimmungen der Verordnung umzusetzen.“ Aus diesem Grund wird die Stadtverwaltung die Notbetreuung in den Ludwigsburger Kitas auch in der kommenden Woche erst einmal nach den bisherigen Kriterien regeln.

Entwicklung der Notbetreuung in Ludwigsburger Kindertageseinrichtungen (erste Grafik) sowie in den Grundschulen und der Schulkindbetreuung (zweite Grafik):

Notbetreuung ab 18.05.2020

Sehr geehrte Familien,

leider haben wir noch keine weiteren Informationen zur Erweiterung des Notbetriebs vom Kultusministerium erhalten. Sobald wir genaueres wissen, informieren wir Sie über die bekannten Kanäle.

Kornwestheimer Zeitung, 13.05.2020, Titelseite

#ichunddugegencorona No. 14

Heut tanzt Frau Büte. Super!

Habt ihr auch so ein tolles Video? Dann her damit! Ihr müsst nicht warten bis ihr nominiert seit. Nehmt euer Video auf und schickt es uns zu. Teilt es über die Cloud, ladet es bei youtube hoch oder schickt es uns über Whatsapp (016097737031). Gemeinsam bekommen wir ein richtig tolles Tanzvideo hin! Mit Abstand und doch Zusammen!

Förderverein KiFaZ Hartenecker Höhe e.V.
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner
X