Hallo liebe Eltern,

des Kinder- und Familienzentrum Hartenecker Höhe.

Mein Name ist Angela Santucci, geboren wurde ich am 17.08.1985, bin verheiratet und habe einen kleinen Sohn.

Seit Jahr 2008 bin ich gelernte Kinderpflegerin.

Vor meiner Schwangerschaft und Elternzeit war ich in der Krippe bei den Feuerkäfern tätig. Nun besucht mein Kleiner selbst die Krippe und freue mich sehr wieder hier zu sein.

Frau Santucci

Seit Montag, den 02.05.2022 bin ich täglich als Teilzeitkraft in der Krippe tätig. Ich freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit mit Ihren Kinder und mit Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Angela Santucci

Der April bei den Elefantenspitzmäusen

Liebe Eltern!
Der April macht was er will…
In diesem Monat passt dieses Sprichwort bisher ganz gut, da das Wetter wirklich sehr turbulent und wechselhaft war. Es hat bereits gestürmt und geschneit und nun kurz vor Ostern können wir uns schon wieder im TShirt draußen bewegen. Passend zu den kommenden Feiertagen haben wir uns mit den Kindern einige Angebote
überlegt:
Es wurden Blumen und Ostereier geklebt, gebastelt und bemalt, um die Fenster damit zu dekorieren. Einige der größeren Kinder durften mit Frau Langner, Frau Lehmann und Frau Poch zum Kiwi-Markt laufen, um dort einkaufen zu gehen. Mit den besorgten Lebensmitteln haben wir dann Osterkekse gebacken, die wir zusammen gegessen
haben. Mhhhhhhm, die waren vielleicht lecker!

Wir waren auch oft im Garten draußen, haben dort im Sandkasten gespielt oder sind mit den BobbyCars herumgedüst. Aktuell haben die Kinder alle Lust, sich zu bewegen und die angestaute Energie der Winterzeit herauszulassen, weshalb wir auch den ein oder anderen, noch unbekannten, Spielplatz in der Gegend erkundet haben!
Vor allem die grobmotorischen Fähigkeiten werden dort bei unterschiedlichsten Gelegenheiten trainiert und die Kinder können ihre eigenen körperlichen Grenzen erfahren und austesten. Nun sind sie schließlich nicht mehr so dick eingepackt und haben dadurch eine größere Bewegungsfreiheit.

Ein weites Thema, das viele Kinder gerade beschäftigt, ist es, auf die Toilette zu gehen. Immer wieder haben wir Phasen, wo die Windel stundenweise ganz weggelassen werden kann und das Saubersein trainiert wird. Manchmal geht dann
auch was daneben, aber das ist nicht schlimm – wir mussten auch erst ein Gespür
dafür entwickeln… Darüber unterhalten sich die größeren Kinder gerade sehr
oft und machen „Trockenübungen“ im Freispiel.
Sind wir gespannt, wie es weitergeht!


Wir freuen uns auf die jetzt bald kommende Sommerzeit.

Der März bei den Elefantenspitzmäusen

Yuhuuuu, endlich ist der Frühling da! Somit gehen wir aktuell öfters spazieren und entdecken auf dem Weg Knospen, die frisch aufblühen, Steine, Stöcke usw. . Da wir die letzten Eingewöhnungen hinter uns haben, genießen wir die sonnigen Tage in dem Garten oder beim Spazieren. Ein bißchen Bewegung und frische Luft tut uns allen gut!

Sehr oft singen wir im Freispiel auch im Morgenkreis Frühlingslieder wie z.B. „Alle Vögel sind schon da,….“ . Durch das gemeinsame Singen fördert man auch die emotionale Bindung, schafft Vertrauen und hilft Lernen. Gleichzeitig macht Singen Freude, stärkt Gemeinschaftsgefühl, schult das Gehör, erhöht Körperspannung und Konzentration und fördert die Sprache und Artikulationsvermögen.

Zur Zeit werden auch fleißig Blumen in verschiedenen Farben gebastelt. Durch das Basteln werden die Kinder kreativer und entwickeln dadurch Ideen, die sie umzusetzen.

Wir sind auch mit den Kindern einkaufen gegangen. Unterwegs kann man viel lernen: z. B. wie man sich auf der Straße verhalten muss ind dass man sich als Gruppenmitglied der Gruppevanpassen soll. Beim Einkaufen lernt man auch achtsam zu sein, etwas zu teilen uns zu warten.

Wir haben aus den Zutaten, was wir gekauft haben, am Tag gemeinsam Kekse gebacken. „Mmmhhh lecker, es duftet richtig gut!“

Dabei lernen die Kinder sich über einen festgelegten Zeitraum auf eine konkrete Aufgabenstellung zu konzentrieren. Auch durch das Abwiegen von Mehl, Butter und Zucker bekommen die Kinder ein Gefühl für Mengen und ein Gespür für verschiedene Konsistenzen.

Wir lassen uns überraschen, was für Eindrücke wir im Frühling noch sammeln können 🙂

Abschied Frau Heck

Liebe Familien,

Für mich ist es bald Zeit Abschied zu nehmen. Der 25.03.22 wird mein letzter Tag hier sein.

Seit fast drei Jahren war ich nun hier im Kinder- und Familienzentrum Hartenecker Höhe als pädagogische Fachkraft in der Krippe.

In dieser Zeit habe ich viel dazu gelernt und hatte viele schöne Momente mit Ihnen, Ihren Kindern und meinen Kollegen. Ich bin sehr dankbar für diesen Erfahrungsschatz und der Abschied fällt mir schwer.

Gerade die vielen Veränderungen in der Corona-Zeit haben diese Jahre hier so intensiv gemacht, indem sie viel Flexibilität gefordert und viele einzigartige Momente geschaffen haben.

Ich bin dankbar, das alles miterlebt zu haben.

Danke Ihnen, besonders meinen ehemaligen und aktuellen Bezugsfamilien, für Ihr Vertrauen mir gegenüber und die guten Gespräche!

Danke auch an meine Kollegen für die gute Zusammenarbeit, all die lustigen Momente und die intensive Zeit gemeinsam hier im Alltag.

Nun freue ich mich auf meine neue Herausforderung ab April in einer neuen Kita und wünsche auch Ihnen allen alles Gute weiterhin hier im KifaZ Hartenecker Höhe und auch sonst für Ihre individuelle Zukunft!

Liebe Grüße

Ihre Frau Heck

Der Februar bei den Elefantenspitzmäuse

Hallo ,

gerade finden bei uns einige Eingewöhnungen statt.
Hiermit deshalb erst mal ein herzliches Willkommen an alle neuen Eltern und Kinder!
Schön, dass ihr hier seid!

Für unsere Neuzugänge beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt hier in der Krippe. Die Kinder lernen unseren Alltag, unsere Räume und unsere Regeln kennen. Das ist herausfordernd. Hier müssen sie sich auf andere Erwachsene als Mama und Papa verlassen und ihnen Vertrauen schenken, dass wir ihre Bedürfnisse und Interessen genauso präzise wahrnehmen wie ihre Eltern. Dabei hilft es den Kindern, dass Sie als Eltern uns dieses Grundvertrauen auch entgegen bringen und sich darüber freuen wenn Ihr Kind gerne in die Krippe geht.

Außerdem lernen die Kinder hier den Umgang mit anderen Kindern und eine Gemeinschaft außerhalb der Familie kennen. Sie lernen zu verstehen, dass jedes Kind seine eigenen Bedürfnisse hat und wie wir darauf Rücksicht nehmen können. Das ist wichtig, um ein Miteinander schaffen zu können und die Empathie der Kinder zu fördern. Auch ihre eigenen Bedürfnisse lernen sie hier auszudrücken und durchzusetzen. Hierzu zählen zum Beispiel die Bedürfnisse nach Schlaf und Ruhe, nach Bewegung, das Bedürfnis zu entscheiden wer sie wickeln darf und zu entscheiden was sie spielen möchten.

Durch diesen Blick auf die anderen Kinder in der Gruppe bilden sich auch im Alltag Spielfreundschaften untereinander. Gerade unsere älteren Kinder finden sich gerade gegenseitig in solchen Freundschaften. Sie spielen und kommunizieren gerne zusammen und kümmern sich auch um die kleinen oder neuen Kinder. Durch diese neue Gruppenmischung hat sich auch die Dynamik in der Kindergruppe verändert. Stetig bilden sich neue Freundschaften, die ältesten Kinder sind jetzt „groß“ und brauchen z.B. kein Latz mehr beim Mittagessen und im Alltag bringt jedes Kind seine Ideen ein.

Eine Umgewöhnungsphase, die uns herausfordert und bereichert durch all die neuen Charaktere bei uns Elefantenspitzmäusen.
Wir sind gespannt was die nächsten Monate bringen und freuen uns auf die gemeinsam bevorstehende Zeit!

Nächste Woche am Mittwoch, 23.02.2022, wollen wir gemeinsam Fasching feiern. Gerne dürfen sie ihr Kind an diesem Tag in einem Kostüm seiner/ihrer Wahl bringen.
Die Vorbereitungen hierfür sind schon in vollem Gange und wir freuen uns auf diese lustige Faschingszeit!

Ihr Krippenteam

Elefantenspitzmäuse: Unser Januar

Nach den heiligen drei Königen fand schon der erste Geburtstag im Jahr 2022 unseres ältesten Krippenkindes statt, er wurde 3 Jahre alt.

Zeitgleich wurden das Geburtstagskind und ein weiteres Kind verabschiedet, die daraufhin beide im Anschluss von der Krippe in unserem Hause in den Kindergarten zu den „Großen“ wechselten.

Die Verabschiedung aus der Krippe fand im Morgenkreis statt. Die beiden Kinder brachten zum Abschied reichlich Knabberzeug mit, das fanden alle Beteiligten super☺

Zeitgleich fanden bereits unsere ersten Eingewöhnungen statt. Für jedes neue Kind und jede Familie ist ein guter Start wichtig, aber auch die Kinder, die schon in der Gruppe sind, müssen sich an die neue Situation gewöhnen. Plötzlich nehmen die „Kleinen“ die Rolle der „Großen ein“, und die „Kleinen“ müssen ihren Status an die neuen Kinder abtreten. Kurz gesagt, jedes Kind – egal, ob „alt oder neu“, muss in der Gruppe seine neue Rolle finden.

Die neuen Kinder werden bei uns im Morgenkreis vorgestellt. So bekommt jedes Kind in der Krippe die Möglichkeit, unsere Sprösslinge, die neuen Eingewöhnungskinder kennenzulernen. Am besten kann man sich aber direkt beim Spielen kennenlernen. Es ist schön zu zuschauen, wie aktiv sich auch die „alten“ Kinder daran beteiligen, dass die neuen sich bei uns wohl fühlen können.

Um diese Situation ein bisschen entspannen zu können, hören wir zurzeit noch intensiver Musik. Wie bekanntlich werden nämlich durch sie Ängste abgebaut und Emotionen freigesetzt, weil Musik die Sprache zur Seele ist.

Ob „Groß“ oder „Klein“, wir sind alle gern dabei. Egal, ob Singen, Tanzen oder Springen, die Musik bringt uns zusammen☺

An solchen Kinderpartys nehmen dann natürlich auch die neugierigen Eingewöhnungskinder gern teil.

Außerdem singen wir nicht nur am Morgenkreis regelmäßig Kinderlieder und tanzen zu den Bewegungsliedern, sondern singen auch nachmittags mit Hilfe von Liederbüchern bekannte Kinderlieder gern und musizieren oft mit Orff- Instrumenten dazu. Mit unseren neuen Tongeräten – Tigerbox und Lucabox – gibt es noch mehr Möglichkeit, um sich abwechslungsreich zu amüsieren oder mit unseren Schlafliedern entspannend auszuruhen oder einzuschlafen.

Außerdem fanden zusätzlich noch 2 Projekte bei uns im Januar statt. Das erste Projekt hieß ,,Kartons“, das aus den Ideen und Beobachtungen der Kinder entstanden ist. Die Anknüpfung an dieses Projekt war das gemeinsame Interesse zum Thema „Bauen“ unter anderem mit dem Ziel, dass die „alten“ Kinder mit den neuen Sprösslingen spielerisch leichter in Kontakt kommen können.

Da es den Kindern viel Spaß macht, sich mit den Kartons und den Zusatzmaterialien (Decken, Kissen und Kuscheltieren) zu beschäftigen, bieten wir das Angebot regelmäßig an. So können sie so oft wie sie möchten die Kartons aufeinander stellen, in einander stecken, auf dem Boden schieben oder zu Betten umfunktionieren. Oder sich in die Kartons hineinsetzen, in oder unter Kartons verstecken u.s.w…..:)

Außerdem wird bei uns auch immer wieder gebastelt. Daraus entstand unser 2. Projekt „Schatzkiste“. Wie bekanntlich lernen Kinder durch das Basteln nicht nur kreative Ideen zu entwickeln und diese umzusetzen, sondern das Vorstellungsvermögen wird auch geschult. Sie beschäftigen sich längere Zeit mit einer Sache, was die Ausdauer und das Konzentrationsvermögen fördert. Auch die Feinmotorik wird gefördert und wurde aus dem Grund letztens in dem kreativen Bereich bei uns fleißig geschnipselt, geschnitten und geklebt.

Die wunderschöne Behälterboxen wurden mit dem eigenen Namen versehen und mit den Kindern zusammen beschmückt, die dann nach Hause mitgenommen wurden. Hoffentlich werden viele schöne Schätze in diesen selbstgestalteten Boxen aufbewahrt☺

Backe, Backe Kuchen der Bäcker hat gerufen . . .

Dies war unser Motto im Morgenkreis um unseren Apfelkuchen zu backen!

Frau Poch stellt sich vor

Hallo!

Mein Name ist Alexandra Poch, habe 3 Kinder und wohne in Kernen im Remstal. Ich bin gelernte Kinderpflegerin und Erzieherin und konnte bereits in verschiedenen pädagogischen Einrichtungen Berufserfahrungen sammeln. Mir macht es viel Freude die Kinder bei ihren Entwicklungsschritten zu begleiten und auch zu unterstützen.

Am liebsten mache ich mit den Kindern im Bereich Sprache, Musik, Bewegung und Natur verschiedene Angebote. Seit 1.April bin ich nun im U3-Bereich und freue mich riesig auf eine erlebnisreiche Zeit mit ihren Kindern und auf eine gute Zusammenarbeit. Bei Fragen kommen Sie gerne auf mich zu!

Ihre Alexandra Poch

Frau Langer stellt sich vor

Hallo liebe Eltern!

Sie haben mich bestimmt schon gesehen und sich gefragt: „Wer ist diese Person, mit den grünen Haaren, die sich da um mein Kind kümmert?“.

Nun habe ich endlich eine Antwort für Sie!

Mein Name ist Ronja Langner, 24 Jahre alt und ich mache hier mein FSJ in der Krippe bis Ende Februar 2022.

In meiner Freizeit lese und zeichne ich sehr gerne, das werde ich auch immer wieder gerne hier einsetzen.

Das Fördern und das kreative Ausleben der Kinder ist mir sehr wichtig und deren Lernfortschritte freuen und faszinieren mich immer wieder.

Ich freue mich sehr auf das kommende Jahr und kann es kaum abwarten, weitere Kunst-Projekte und Erinnerungen zu schaffen.  (Ich hoffe, der Osterhase hat Ihnen gefallen! 🙂

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und bis bald!

Herzliche Grüße

Ronja Langner 🙂

Frau Lehmann stellt sich vor

Mein Name ist Kim Lehmann und ich bin 22 Jahre alt.
Im September habe ich meine Ausbildung zur Erzieherin begonnen.
Ich werde nun bis August jeden Montag und Dienstag und in den Ferien hier sein,
um einen Eindruck in dem Bereich der Krippenarbeit zu erlangen.
Wenn Sie noch Fragen haben, dürfen Sie gerne auf mich zu kommen.
Ich freue mich auf eine gute Zusammenarbeit !


Mit freundlichen Grüßen
Kim Lehmann

Förderverein KiFaZ Hartenecker Höhe e.V.
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner
X